Klima | Böden

Unsere Böden

Vielschichtige Urgesteinsböden prägen das Sausal. Die Steillagen mit einem Gefälle von bis zu 90 % sind vor 300 Millionen Jahren im Paläozoikum entstanden, ihre Böden bestehen aus phyllitischem Schiefer.

Die das Sausal umgebende Südsteiermark lag zu jener Zeit unter einem Urmeer, aus dem das Sausal wie eine Insel herausragte. Deshalb gibt es hier keine kalkhaltigen Meeresablagerungen, sondern Tonschiefer, Serizitquarzite, Grünschiefer, roten und blau-schwarzen Schiefer und Einsprengungen von Kalifeldspat. Nur vereinzelt finden sich Kalkablagerungen in tieferen Lagen.

Den Schiefer schmeckt man in unseren Weinen: Es sind die rauchigen, mineralischen und würzigen Noten, die auf diese Art von Böden hinweisen.

 

Unser Klima

Im Sausal herrscht das illyrische Klima als Übergang vom mediterranen zum pannonischen Klima und Alpen-Klima vor. Es regnet hier bedingt durch Mittelmeertiefs mehr als in pannonisch beeinflussten Gebieten, es gibt auch mehr Sonnenstunden, und das Sommermittel klettert auf über 20° C. Die Winter sind kühl und in den unteren Lagen nebelanfällig, ähnlich wie in der Tiefebene Oberitaliens.

Auch in den Nächten kühlt es durch die Nähe zur Koralpe stark ab. Aufgrund der starken Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht bilden sich in den Weintrauben komplexe und vielschichtige Aromen aus. Sie tragen einen großen Teil zur Sausaler Typizität bei: rauchige Mineralität, mehr Würze als vordergründige Fruchtaromen.

Die Höhenlage der Sausaler Weingärten mit ihrer Kühle bringt einen langen und langsamen Vegetationsverlauf mit sich. Die Trauben brauchen entsprechend länger bis zur physiologischen Reife und bewahren sich auch bei sehr hohen Reifegraden eine feine ausgleichende Säure. Sausaler Weine bleiben aufgrund ihrer Mineralität und Frische immer schlank und beeindrucken durch tiefgründige würzige Aromen.

 

Comments are closed.